Kooperation mit GermanZero:

Wir arbeiten mit GermanZero zusammen – einem Verein, der sich auf Bundesebene für ein Klimaschutzgesetz einsetzt und die lokalen Klimainitiativen unterstützt. Aachen war bereits die zwanzigste Stadt in Deutschland, in der sich ein Klimaentscheid gegründet hat – und es werden immer mehr. 

Wer wir sind

Wir sind eine Gruppe von derzeit 15 Aachener:innen, die sich teilweise schon klimapolitisch in verschiedenen lokalen Initiativen wie dem Runden Tisch Klimanotstand, Greenpeace und Parents/Scientists for Future engagieren.

Angesichts des Klimawandels beschäftigt uns alle die Sorge, wie die Zukunft unserer Gesellschaft und insbesondere unserer Kinder und Kindeskinder aussehen wird. Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass Aachen als Vorreiter mit technischer Universität zu einer Begrenzung der weltweiten Klimaerwärmung auf 1,5°C beiträgt. Wir stehen der Politik daher als Bürger:innen zur Seite und helfen ihr, einen mutigen und zielstrebigen Weg in Richtung Klimaneutralität zu gehen. 

Elisa Ehret, Ärztin

Als Ärztin weiß ich, wie wichtig Umwelteinflüsse auf die psychische und körperliche Gesundheit der Menschen sind. Ich setze mich daher für eine lebenswertere, grünere, leisere und gesündere, insgesamt menschenfreundlichere Stadt Aachen ein. Eine Stadt Aachen in der wir und auch unsere Kindeskinder gern leben.
Ich finde es toll, dass wir mit der Unterstützung von GermanZero die Chance ergreifen können der Lokalpolitik mit einem Einwohnerantrag (erneut) zu zeigen wie wichtig Klimaschutz den meisten Aachener*innen ist.

Franziska, Logopädin

Ich heiße Franziska May und bin akademische Sprachtherapeutin. Beim Klimaentscheid Aachen engagiere ich mich, weil ich es toll finde, dass wir die Möglichkeit haben die demokratischen Mittel zu nutzen, um eine Veränderung herbei zu führen. Mein Herzensthema ist dabei die Verkehrspolitik. 2017 bin ich als Fahrradfahrerin von einem betrunkenen Autofahrer angefahren worden. In den zwei Monaten, die ich anschließend im Krankenhaus verbracht habe, ist mir klar geworden, dass ich mich unbedingt für eine klima- und menschenfreundliche Verkehrspolitik einsetzen möchte. Deswegen habe ich mich bei Greenpeace und beim Radentscheid Aachen engagiert. Nun folgt mit dem Klimaentscheid Aachen das nächste Bürgerbegehren und ich hoffe, dass wir in Aachen einen echten Wandel hin zu einer sozialen und zukunftsfähigen Stadt schaffen können.

Alexander Graf, Wissenschaftler

Als Mitglied der Scientist for Future helfe ich, über den Klimawandel, Folgen und Gegenmaßnahmen zu informieren. Oft gewinne ich dabei den Eindruck, der Wille ist schon da – aber die gesellschaftliche Umsetzung langwierig, und die Zeit läuft uns davon. Der kommunale Klimaentscheid ist eine gute Gelegenheit, einen großen, dringend nötigen Schritt in die richtige Richtung voranzukommen – und das gemeinsam mit allen Aachener:innen.

Selina Birke, Studentin erneuerbare Energietechnik

Über mein Studium (erneuerbare Energietechnik) habe ich viel über neue und spannende Technologien gelernt, die es uns ermöglichen, den zukünftigen Energieverbrauch klimafreundlich zu gestalten. Leider reicht aber nur die technische Umsetzbarkeit für die Energiewende nicht aus – auch ein gesellschaftlicher und insbesondere ein politischer Wille müssen vorhanden sein. Deswegen unterstütze ich GermanZero und deswegen möchte ich diese Klimabewegung in meiner Stadt aktiv mitgestalten.

Claudia Wollner, 61, Techn. Angestellte

Ich bin momentan Teamälteste.  Die Klimakrise wurde mir 1999 bewusst, aber erst seit Greta kam das Thema in den Focus der Öffentlichkeit. Darüber war ich sehr froh, denn ich hätte vorher nicht gewusst, wie ich mich hätte engagieren können. Leider haben aber Demonstrationen und Petitionen nur mäßige politische Änderungen bewirkt. Uns läuft einfach die Zeit davon.  Ich will mich nicht länger mitschuldig machen. Ich will meinen Enkelkindern sagen können: ich habe etwas getan! So wie meine Generation es sich auch von ihren Eltern erhofft hätte… Für mich ist klar: die nötige Klima-Wende muss über die Politik und Wissenschaft gehen. Es muss etwas passieren. Und zwar sehr sehr schnell. Deshalb bin ich beim Klimaentscheid Aachen dabei.

Dr. Susanne Ehret, Physikerin und Ingenieurin

Der menschengemachte Klimawandel und die Umweltverschmutzung sind eine Bedrohung für unsere wunderschöne Welt: für Flora, Fauna und nicht zuletzt für uns. Es wird höchste Zeit, dass wir Verantwortung übernehmen, unsere Bequemlichkeiten ablegen und endlich das Richtige tun, um Schönheit und Vielfalt zu bewahren. Ein Einwohnerantrag ist als eines der politischen Mittel, die Verbindlichkeit schaffen, für mich ein erster Schritt in die richtige Richtung.

Ingo Felscher, Product Owner

Seit meiner Promotion in Informatik bin ich in einem Softwareunternehmen als Product Owner tätig. Im Rahmen einer firmeninternen Community of Practise engagiere ich mich, die Nachhaltigkeit im Unternehmen zu fördern.

Auf der Suche nach einer Möglichkeit mitzuwirken, die Erderwärmung auf 1,5°C zu begrenzen und die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels zu vermeiden, bin ich 2020 auf GermanZero gestoßen. Ihr Vorgehen, auf Bundes- und Lokalebene einen Wandel zur Klimaneutralität zu bewirken, finde ich überzeugend und vielversprechend.

Als Aachener Bürger möchte ich mitwirken, dass das Leben in Aachen und an allen anderen Orten auf der Erde lebenswert bleibt. Dafür muss Aachen mit gutem Beispiel vorangehen und rechtzeitig klimaneutral werden. Der von GermanZero erstellte Klimastadtplan zeigt, dass dies eine herausfordernde aber prinzipiell machbare Aufgabe ist. Was jetzt fehlt, ist ein konkreter Umsetzungsplan und dessen Durchführung. Deshalb engagiere ich mich im Klimaentscheid Team um dies zu bewirken.

Felix Khamphasithivong, Wiss. Mitarb. (Physik)

Angefangen über studentische Eigeninitiativenarbeit an der RWTH für mehr Nachhaltigkeit im Alltag beteilige ich mich nun beim  Klimaentscheid Aachen, um den Klimaentscheid in unserer Stadt auf den Weg zu bringen.

Für mich ist das Voranbringen der lokalen Nachhaltigkeitsbewegung ein großes Anliegen, wobei die Herausforderungen gesellschaftlicher und klimatischer Veränderungen zusammen gedacht werden müssen.

Julian Backs, Student, Automatisierungstechnik

Die Arbeit zur Begrenzung der Erderwärmung läuft auf vielen Ebenen ab. Nahezu alle Bereiche des gesellschaftlichen Lebens müssen einbezogen werden und viele der besonders klimabelastenden Prozesse laufen unsichtbar im Hintergrund ab. Daher ist die Notwendigkeit der Klimaneutralität seit Jahrzehnten in der Öffentlichkeit bekannt, der Weg dorthin erschien aber immer schwierig zu überblicken.
Deshalb finde ich bei der Arbeit von GermanZero und den Klimaentscheiden die Forderung, konkret zu werden, besonders wichtig. Wir brauchen ein detailliertes Bild davon, welche Schritte als nächstes angegangen werden müssen, um die Transformation erfolgreich zu gestalten. Und daher unterstütze ich den Klimaentscheid Aachen.

Elanor Kluttig, Sozialarbeiterin

Für mich ist es schon lange wichtig, mich gesellschaftlich in verschiedenen Bereichen für mehr Gerechtigkeit und gute Lebensbedingungen für alle zu engagieren. Der Kampf gegen die Klimakrise ist meiner Meinung nach eines der ganz großen Gerechtigkeitsthemen unserer Zeit. Indem wir
uns für Klimaneutralität einsetzen, übernehmen wir Verantwortung sowohl für Menschen in anderen Gegenden der Welt, die noch stärker als wir von den Folgen betroffen sein werden, als auch für die kommenden Generationen, die ansonsten die Lasten tragen müssten und sorgen dafür, uns einen positiven Lebensraum zu erhalten und zu schaffen. Mittlerweile arbeite für ein Büro, das Bürgerwindanlagen plant und verwaltet und so ebenfalls die Energiewende vorantreibt.

Shiva Boroojerdi , Medizinstudentin

Rebecca

Rebecca Dick, Landschaftsarchitektin

Als Landschaftsplanerin bekomme ich in meinem Berufsalltag ständig mit, wie sehr unsere Umwelt unter den Einwirkungen des Menschen leidet. Das habe ich viele Jahre einfach so hingenommen. Erst die Geburt meiner Kinder hat mich wachgerüttelt. Jetzt sehe ich es als Selbstverständlichkeit an, mich für einen schonenden Umgang mit unseren natürlichen Lebensgrundlagen zu engagieren.
Auch wenn man noch so sehr versucht im Alltag nachhaltig zu leben, mit politischem Engagement kann man doch am meisten erreichen. Daher habe ich mich dem Klimaentscheid Aachen angeschlossen.